Pressestelle der Freie Wähler Landtagsfraktion

22.07.2021
Mehr Kultur: MdL Kerstin Radler setzt sich für flexible Anpassung der Zuschauerzahl ein

„Ich freue mich sehr, dass Kultur wieder öffnen kann und viele Veranstaltungen nun möglich sind. Die coronabedingte Durststrecke für Kunst und Kultur hat nun ein Ende und kann aufatmen“, so Kerstin Radler, Regensburgs Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und kulturpolitische Sprecherin ihrer Landtagsfraktion.

Allerdings sei es den Veranstaltern und Besuchern schlecht zu vermitteln, dass die Teilnehmerzahl auf 500 beschränkt ist, wie unlängst beim Strandkorbfestival in Regensburg geschehen. „Ich werde mich nachhaltig bei der bayerischen Staatsregierung dafür einsetzen, dass diese 500-er Begrenzung, die schwer nachvollziehbar ist und nicht logisch klingt, flexibel der Größe des Veranstaltungsgeländes angepasst wird, selbstverständlich unter Berücksichtigung der entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen“, betont Radler. Es dürfe auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass Kultur zweitrangig sei, Großveranstaltungen wie die EM hingegen mit großen Zuschauerzahlen aufwarten dürfen. „Kunst und Kultur sind für unser Zusammenleben und unsere demokratische Gesellschaft essentiell. Gerade in dieser Krise waren sie wichtige Signale der Menschlichkeit, sie besaßen sinnstiftende und verbindende Funktion angesichts der Belastungen, von denen unsere Gesellschaft betroffen war“, bricht Radler eine Lanze für mannigfaltiges kulturelles Geschehen.

So solle für Freiluftveranstaltungen mit festem Sitzplatz keine festgelegte Besucherhöchstgrenze gelten, sondern maximale Besucherzahlen sollten anhand der Raum- bzw. Flächenkapazitäten des Veranstaltungsortes unter Berücksichtigung der Coronaregeln definiert werden. „Eine solche variable Regelung kann den realen Gegebenheiten vor Ort, die sehr unterschiedlich sind, sehr viel besser Rechnung tragen, als dies eine pauschal festgelegte Höchstgrenze kann“, zeigt sich Radler überzeugt. Radler versichert, dafür alles zu tun und auch den Koalitionspartner CSU davon zu überzeugen.