Oberbürgermeisterkandidiat

Ludwig Artinger ist OB-Kandidat der FREIEN WÄHLER

Ludwig Artinger wurde am 26. Mai 1956 im angrenzenden Landkreis Kelheim in Neustadt an der Donau geboren. Sein Abitur machte er 1975 am humanistischen Reuchlin-Gymnasium in Ingolstadt. Während seines Zivildienstes widmete er sich der Betreuung von Behinderten und Kranken. Anschließend studierte er an der Universität Regensburg Rechtswissenschaft.

Seit 1985 ist er in wechselnden Funktionen als Richter und Staatsanwalt in der Bayerischen Justiz tätig. Am Landgericht Regensburg war Ludwig Artinger vor seiner Ernennung zum Direktor des Amtsgerichts Kelheim am 01.06.2011 Vorsitzender Richter einer Zivilkammer mit dem Arbeitsschwerpunkt Arzthaftungssachen.

Ludwig Artinger ist Vorsitzender der FREIEN WÄHLER Regensburg e.V. 2008 wurde er erstmals in den Stadtrat gewählt. Mit seinem politischen Engagement möchte er einen Beitrag dazu leisten, seine Heimatstadt voranzubringen. Er engagiert sich bei den FREIEN WÄHLERN, weil ihm seine Unabhängigkeit nicht nur im Beruf wichtig ist.

Im Stadtrat arbeitet Ludwig Artinger im Verwaltungs- und Finanzausschuss, im Personalausschuss und im Planungsausschuss mit; darüber hinaus wurde er vom Stadtrat in den Aufsichtsrat der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR) entsandt.

Ludwig Artinger ist begeisterter Sportler.

Bildergalerie

Offizielles Kandidatenfoto. Foto: Alexander Vogt
Gemütliches Entspannen im Biergarten. Foto: Hubert Lankes
Im Gespräch mit Schülerinnen des Pindl Gymnasiums. Foto: Eichinger
Zusammen mit MdL Tanja Schweiger. Foto: Paul Mazurek
Zusammen mit Stadträtin MdL Kerstin Radler. Foto: Isa Foltin

Ludwig Artinger auf Facebook

Erhalten Sie die neuesten Meldungen und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden.

zur Facebook-Seite

FW im Stadtrat

Mit unseren vier FREIE WÄHLER Stadträt*innen sind wir Teil der sogenannten "Bunten Koalition"und damit der Stadtregierung von Regensburg.

Mehr lesen

Spenden

Unterstützen Sie unsere politische Arbeit mit einer Spende. Ihr Vorteil: Spenden an gemeinnützige Vereine sind bis zu 50 Prozent steuerlich absetzbar.

Jetzt unterstützen